Recent Highlights

Derzeit berät und vertritt unsere Sozietät

  • ein international tätiges Bau- und Projektfinanzierungsunternehmen mit Sitz in Österreich in einem VIAC-Schiedsverfahren in einem Streitfall aus einer Anteilskaufoptionsvereinbarung.
  • zwei Schiedsgutachter in einem Prozess infolge von Streitigkeiten aus einem Sanierungsverfahren eines großen Modecenters.
  • einen Marktführer aus dem Bereich des Anlagenbaus (spezialisiert auf die Sparten Energie, Infrastruktur und Umwelttechnik) in einem ICC Mehrparteienschiedsverfahren nach englischem Recht im Zusammenhang mit mechanischen Arbeiten an einer Industrie-Anlage.
  • einen führenden Hersteller und Anbieter von Kinderpflegeprodukten in einem VIAC-Schiedsverfahren gegen einen ehemaligen Vertriebspartner in einem Streitfall aus der Beendigung eines Vertriebsvertrages.
  • einen weltweit führenden Herstellers elektrischer Maschinen in einem ICC Verfahren betreffend einer rechtswidrigen Aufrechnung von Forderungen aus zwei unterschiedlichen Kraftwerks-Projekten.
  • ein europaweit führendes Logistik- und Zustellunternehmen in der Durchführung eines Ad-Hoc Schiedsverfahrens im Zusammenhang mit der Anpassung einer österreichweiten Kooperationsvereinbarung mit einer amerikanischen Handelsbank.
  • einen weltweit führender Hersteller von Dampfgeneratoren und Abgasreinigungsanlagen, in einem ICC Schiedsverfahren in einem Streitfall aus einem Sanierungs- und Modernisierungsauftrag.
  • ein Erdgasunternehmen mit Sitz in Deutschland gegen den Betreiber einer unter- und oberirdischen Erdgasspeicherungsanlage aus Zentral- und Osteuropa in einer Streitigkeit aus einem Gasspeichervertrag.
  • zwei Tochtergesellschaften eines weltweit führenden Anbieters auf dem Gebiet der hydraulischen Stromerzeugung, in einem ICC Schiedsverfahren infolge von Streitigkeiten im Zusammenhang mit Ansprüchen aus einem großen Kraftwerksprojekt.
  • einen weltweit tätigen Anbieter von Anlagenteilen und Serviceleistungen für Kraftwerke, in einem ICC Schiedsverfahren im Zusammenhang mit der angeblichen Nichterfüllung und der Verletzung von vertraglichen Garantien aus einem Modernisierungsvertrag im dreistelligen Millionenbereich.
  • einen führenden Versicherungskonzern im CEE-Raum, in einem ad-hoc Schiedsverfahren infolge von Streitigkeiten im Zusammenhang mit dem globalen Versicherungsprogramm eines weltweit führenden Bergbauunternehmens.
  • eine führende Versicherungsgesellschaft in ihrer Funktion als Rückversicherer in einem ad hoc Schiedsverfahren hinsichtlich Streitigkeiten im Zusammenhang mit dem Deckungsanspruch des Rückversicherers aus einem Retrozessionsvertrag.
  • eine internationale Handelsgesellschaft in einem Schiedsverfahren nach den Wiener Regeln gegen eine Panamesische Gesellschaft in einem Streitfall aus einem Liefervertrag.
  • ein weltweit führender Anbieter auf dem Gebiet der hydraulischen Stromerzeugung, in einem ICC Schiedsverfahren infolge von Streitigkeiten im Zusammenhang mit Ansprüchen aus einem großen Kraftwerksprojekt.
  • ein Weltmarktführer auf dem Gebiet der hydraulischen Stromerzeugung, in einem ICC Schiedsverfahren im Zusammenhang mit einem großen Kraftwerksanierungsprojekt in Südosteuropa.
  • zwei Weltmarktführer für Wasserkraftwerkserrichtung in einem ICC Schiedsverfahren resultierend aus einem Wasserkraftprojekt in Südosteuropa, gegen ein staatliches Unternehmen.
  • eine Justizbehörde in Südosteuropa im Zusammenhang mit der länderweiten Einführung eines außergerichtlichen Streitbeilegungssytems.

Weiters vertraten und berieten wir jüngst

  • einen weltweit führenden Anbieter von Anlagenteilen und Servicedienstleistungen für Kraftwerke in einem ICC Schiedsverfahren hinsichtlich der Bindungswirkung einer Schiedsgutachtens unter einem Modernisierungsvertrag.
  • einen weltweit führenden Anbieter für Kraftwerkbauten in einem Schiedsgutachterverfahren in Südosteuropa bezüglich der Erneuerung eines Wasserkraftwerkes.
  • einen weltweit führenden Anbieter für Stahlrohre in einem ICC Schiedsverfahren resultierend aus einer Entsalzungsanlage in Zypern.
  • zwei Gesellschaften eines Weltmarktführers für Wasserkrafterrichtung in einem ICC Schiedsverfahren resultierend aus einem Wasserkraftprojekt in Südosteuropa.
  • zwei der führenden Stromhändler in Zentral-, Ost- und Südeuropa in der Funktion als Rechtsexperte zum Thema Bindungswirkung von Schiedsvereinbarungen nach österreichischem Recht in zwei separat geführten VIAC-Schiedsverfahren.
  • eine Investorengruppe gegen einen Weltmarktführer in der Pharmabranche in einer post M&A Transaktionsstreitigkeit nach den Wiener Regeln.
  • den führenden Betreiber von Pflegeeinrichtungen in Österreich in einem ad-hoc Schiedsverfahren hinsichtlich einer Streitigkeit aus einem Pfandvertrag in Zusammenhang mit mehreren Anteilskäufen.
  • eine Gruppe englischer Gesellschaften im Telekom-Sektor bei der Durchsetzung von Unterlassungs- und Schadenersatzansprüchen in einem Schiedsverfahren nach den Wiener Regeln betreffend einen Lizenzvertrag zur globalen Markteinführung einer neuartigen Technologie zur Umstellung bestehender Kabelnetze auf Glasfasertechnologie.
  • ein international tätiges Bau- und Projektfinanzierungsunternehmen in einem hoch-dotierten Schiedsverfahren nach den Wiener Regeln über ein Industrieprojekt in Südosteuropa. Der Rechtsstreit betraf Schadenersatzforderungen infolge der vollständigen Zerstörung des Projektobjekts in einem Großbrand und wurde teilweise auch vor staatlichen Gerichten Vorort ausgetragen.
  • ein osteuropäisches Industriedesignunternehmen in einem Schiedsverfahren nach den Wiener Regeln betreffend Schadenersatzforderungen aus einem Joint-Venture Vertrag zur Entwicklung und Markteinführung neuartiger Hochseetechnologie.
  • einen weltweit führenden Anlagenbauer in einem Schiedsverfahren nach den Regeln der SIAC zur Durchsetzung von Ansprüchen aus einem Modernisierungsvertrag in Südostasien.
  • ein österreichisches Finanzierungs- und Energieunternehmen bei der Geltendmachung von Rechtsansprüchen infolge gesetzlicher Änderungen in einem osteuropäischen Staat im Bereich der alternativen Energiegewinnung und -verteilung unter bi- und multilateralen Investitionsabkommen.
  • ein international tätiges Bau- und Projektfinanzierungsunternehmen in einem Schiedsverfahren nach den Regeln der ICC im Zusammenhang mit dem Verkauf eines Immobilienprojekts in Osteuropa. Die geltend gemachten Ansprüche umfassen Kaufpreisforderungen sowie die Rückführung von Finanzierungen.
  • einen weltweit führenden Anlagenbauer bei der Abwehr von wettbewerbsrechtlichen Ansprüchen in einem Verfahren vor dem Handelsgericht.
  • einen globalen Industriekonzern bei der Durchsetzung von Vertragserfüllungs-, Schadenersatz- und Gewährleistungsansprüchen in einem Schiedsverfahren nach den Regeln der DIS im Zusammenhang mit einem Großprojekt im Bereich des Schienentransports.
  • die Rechte eines österreichischen Investoren gegenüber einem Südosteuropäischen Staat auf Grundlage eines bilateralen Investitionsschutzabkommens. Der komplexe Rechtsstreit wurde auf zwei Ebenen– einerseits nach den ICSID Regeln auf Grundlage des Energy Charter Treaty, andererseits nach den ICC Regeln – geführt.
  • die ehemaligen Geschäftsführer eines führenden Immobilienunternehmens in einem Rechtsstreit über einen Streitwert von zwei Milliarden Euro vor dem Londoner High Court.
  • ein führendes österreichisches Anlagenbauunternehmen in einem technisch komplexen Schiedsverfahren nach den Wiener Regelen über ein Anlagen-Sanierungsprojekt in Südafrika. Mithilfe unseres Teams wurden die gegen das Unternehmen geltend gemachten Ansprüche abgewehrt und parallel dazu eine Widerklage auf Zahlung von Schadenersatz und Vertragsstrafen geführt.
  • einen österreichischen Tennisspieler in einem Verfahren vor dem Tribunal Arbitral du Sport (TAS) in Lausanne.
  • einen weltführenden Anbieter von Ingenieurdienstleistungen und elektromechanischem Equipment in einem internationalen Schiedsverfahren nach den Regeln der ICC hinsichtlich zweier Betriebsanlagen in Australien und den Vereinigten Staaten.
  • eine osteuropäische TV-Produktionsfirma gegen eine globale Rundfunkgesellschaft bei der Rückabwicklung eines Lizenzvertrages.
  • ein osteuropäisches Gesellschafterkonsortium in einem Akquisitionsstreit gegen zwei führende internationale Getränkehersteller im Zusammenhang mit dem Erwerb einer ehemals verstaatlichten Brauerei. Der Rechtsstreit war auf Schadenersatzzahlungen und die Ausübung von Vorkaufsrechten gerichtet.
  • einen weltweit tätigen russischen Anlagenbauer in einem Rechtsstreit gegen ein staatliches Energieunternehmen in Südosteuropa.
  • ein in der Schweiz ansässiges Finanz- und Investmentunternehmen in einem Rechtsstreit gegen einen südosteuropäischen Staat im Zusammenhang mit der behördlich angeordneten Stilllegung eines umfangreichen Bau- und Infrastrukturprojekts unter einem bilateralen Investitionsschutzabkommens.
  • eine Gruppe europäischer Investoren und Energieunternehmen bei der Durchsetzung von Schadenersatzforderungen im Zusammenhang mit der Einführung nachteiliger Gesetzesreformen im Bereich der alternativer Energien in der Tschechischen Republik unter einem bi- und multilateralen Investitionsschutzabkommens.